Wie sich dir dein Hara Zentrum eröffnet

Aktualisiert: 25. Mai 2018

Ein Gedicht


Und plötzlich überfährt mich eine tiefe Trauer...

Eine tief in mir liegende Trauer

Wie aus dem Nichts kommt sie geschossen

Wie aus dem Nichts


Hinterrücks kommt sie hineingeschossen

In mein Inneres geschossen

Und ich weiss einfach nicht

Woher sie kommt geschossen


Denn sie schmerzt so sehr

Dass ich sie nicht erahnen kann

Dass sie mich blockiert

Augenblicklich nur noch blockiert

Und mir irgend etwas einsuggeriert

Dass gar nicht IST

Wahrlich nicht meine Empfindung ist

Und doch ist es nun da

Mitten in meinem Zentrum

Mitten in meinen Bauch

Ich halte es schon fast nicht mehr aus

Ich beuge mich

Ich krümme mich

Ich

Ich


Ja, ich versuche zu entkommen

Diesem Gefühl

Dieser Empfindung zu entkommen

Doch ich schaffe es nicht

Sie begleitet mich

Sie ist einfach da

Und wartet

Und wartet auf mich

Dass ich ihr begegne

Ob ich will oder nicht

Ihr begegne


So lasse ich mich ein

Ganz langsam und sachte auf sie ein

Beginne zu fühlen

Noch etwas distanziert zu fühlen

Was lädt mich da ein

Ganz bei mir zu sein

Zu fühlen

In mir ganz fest zu fühlen

Was denn da genau in mir will sein


Und plötzlich eröffnet sich da

So was von ganz wunderbar

Eine ganz neue Sicht

Auf mein Hara Zentrum Sicht


Dies lasse ich erst mal wirken<